Radon

Radon ist ein radioaktives Edelgas, welches geruch- und geschmacklos ist.
Es gelangt aus dem Boden durch Undichtigkeiten (Risse, Rohrdurchführungen etc.) in Gebäude und sammelt sich in geschlossenen Räumen an. Besonders gefährdet sind Keller- und Erdgeschossräume.

Die radioaktive Belastung durch Radon wird in Bq/m³ angegeben. Als gerade noch akzeptierbarer Wert werden 300 Bq/m³ angesehen.

Erhöhte Radonwerte steigern das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Radon ist nach dem Rauchen eine der wichtigsten Ursachen für Lungenkrebs.

Bei einer zu hohen Radion-Konzentration hilft als erste Massnahme intensives Lüften. Weiterführend sollten undichte Stellen lokalisiert und abgedichtet werden.

Ob ein zu hoher Radonwert vorliegt, wird durch Messungen ermittelt. Eine Momentaufnahme kann durch aktive Messgeräte mit einer Kurzzeitmessung (1-4 Wochen) erstellt werden. Sicherer sind jedoch Langzeitmessungen über 12 Monate, mittels passiver Exposimeter. Die Auswertung erfolgt anschließend in einem Labor.

Messwerte und Maßnahmen:

  • 100 Bq/m³ – Kein Handlungsbedarf
  • 100 – 300 Bq/m³ – Einfache Maßnahmen empfohlen
  • 300 – 1.000 Bq/m³ – Aufwändigere Maßnahmen empfohlen
  • über 1.000 Bq/m³ – Professionelle Sanierungsmaßnahmen empfohlen

Karte: Radon-Vorkommen in Deutschland / Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz

—> Link zu weiterführenden Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz

Sie benötigen eine Beratung zu Radon oder Messungen in Ihrem Gebäude? Kontaktieren Sie mich.